„Terminator“ erfüllt Wunsch von Krebspatient

Ein Krebspatient aus Ansfelden bekommt Zigarren von Hollywood-Star „Terminator“ Arnold Schwarzenegger. Damit geht sein größter - mit den Ärzten abgestimmter - Wunsch in Erfüllung. Seine Tochter hatten diesen im Sozialen Netzwerk publiziert und um Mithilfe gebeten.

Sendungshinweis:
Servus Oberösterreich, 20.1.16

Der 75-jährige Ansfeldner (Bezirk Linz-Land) erkrankte vor drei Jahren an Krebs, inzwischen sind die Ärzte an einem Punkt angekommen, an dem sie ihm nicht mehr helfen können, hieß es. Die einzige große Leidenschaft, die ihm auch in der Krankheit geblieben ist, ist - mit dem Einverständnis seiner Ärzte - das Rauchen von Zigarren. Zudem ist der betagte Mann großer Fan von Arnold Schwarzenegger, der wiederum selbst als Zigarrenliebhaber bekannt ist.

Arnie geht durch Tür

zeitungsfoto.at

Arnod Schwarzenegger bei der Ankunft in Kitzbühel 2014

Eine Zigarre aus dem Fundus des steirischen Schauspielers sei sozusagen der letzte große Wunsch ihres Vaters, dem es zurzeit wieder schlechter gehe, so die Tochter im Gespräch mit ORF-Moderatorin Maria Theiner-Haimel in Radio Oberösterreich.

Tochter des Krebspatienten

50 Zigarren von Arnie auf dem Weg nach Ansfelden

Der Aufruf der Tochter bekam 90.000 sogenannte Likes und verschaffte ihr ein Telefonat mit Schwarzenegger-Freund und Schauspieler Ralf Möller. Dieser teilte ihr mit, Arnie werde ihrem Vater per Post 50 Zigarren schicken, und dieser werde am Samstag auch noch mit seinem Idol, das sich zu diesem Zeitpunkt in Kitzbühel (Tirol) aufhalten wird, telefonieren können.

Ebenso habe Möller versprochen, zwei seiner Zigarren draufzulegen und ein Foto von ihm und Arnie, das extra nur für ihren Vater gemacht wird, an sie zu senden.

Tränen vor Rührung

"Als ich meinem Papa heute davon berichten durfte, kamen ihm die Tränen - noch nie in meinem Leben habe ich ihn so gerührt gesehen! Das einzige was er raus gebracht hat war: „Sag Ralf bitte, dass er mir damit das größte Geschenk macht.“ Es bedeute ihm wahnsinnig viel, und er sei unendlich dankbar für diese tolle Unterstützung, schilderte seine Tochter.