Präsentation von „Guten Morgen Österreich“

„Guten Morgen Österreich“, das Frühfernsehen des ORF, wird am Donnerstag vorgestellt. Wochentags zwischen 6.00 und 9.00 Uhr wird die Sendung zu sehen sein. Am 29. März beginnt damit ein neues Zeitalter für die Landesstudios.

Von Montag bis Freitag präsentieren Eva Pölzl und Lukas Schweighofer abwechselnd „Guten Morgen Österreich“ von 6.00 bis 9.00 Uhr in ORF 2. Gesendet wird jede Woche aus einem anderen Bundesland.

Startschuss für „Guten Morgen Österreich“

Am Dienstag, 29. März, fiel der Startschuss zur ersten Sendung von „Guten Morgen Österreich“ in Obertauern.

Dazu bekommen sie Verstärkung von den Moderatoren, die in den Bundesländern die „Bundesland heute“-Sendungen moderieren.

Die Moderatorenriege von "Guten Morgen Österreich"
ORF
Die Moderatoren von „Guten Morgen Österreich“ kommen aus allen Bundesländern

Ab 9. Mai aus dem Mühlviertel

Aus Oberösterreich, genauer gesagt dem Mühlviertel, wird die Sendung „Guten Morgen Österreich“ erstmals in der Woche von 9. bis 13. Mai ausgestrahlt werden. Bei der Präsentation am Donnerstag betonte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz die Zusammenarbeit der Landesstudios. „Der ORF entwickelt seine größte Wirkung, wenn er nahe bei den Menschen ist. Mit ‚Guten Morgen Österreich‘ wird er das nicht nur thematisch, sondern auch real sein. Dass der ORF dabei sein tägliches Info-Angebot um gleich sechs ,ZiB‘-Ausgaben erweitert, stellt eine weitere Kraftanstrengung aller Beteiligten im Sinne unseres Publikums dar.“

Die ersten Termine aus Oberösterreich:

  • Montag, 9. Mai: Haslach an der Mühl
  • Dienstag, 10. Mai: Rohrbach-Berg
  • Mittwoch, 11. Mai: Bad Leonfelden
  • Donnerstag, 12. Mai: Freistadt
  • Freitag, 13. Mai: Mitterkirchen im Machland
Guten Morgen Jutta Mocuba Schweihofer
ORF
In Oberösterreich wird Jutta Mocuba „Guten Morgen Österreich“ mit Lukas Schweighofer moderieren

Alle weiteren „Guten Morgen Österreich“-Paare:

Das mobile Studio

Aus zwei mach eins – sendefertig in nur zwei Stunden Aufbauzeit: Rund zehn Meter Länge, fünf Meter Breite, vier Meter Höhe, ca. 18 Tonnen Gesamtgewicht – soweit die technischen Daten zum mobilen „Guten Morgen Österreich“-Studio, das genau genommen aus zwei Trailern besteht, die am jeweiligen Standort miteinander zu einem großen Studio verbunden werden. Der „Guten Morgen Österreich“-Crew steht dann ein 35 Quadratmeter großes Studio, ein rund sieben Quadratmeter großer Schminkraum und ein ebenfalls rund sieben Quadratmeter großer Technikraum zur Verfügung. Für die Sommermonate lässt sich zusätzlich ein knapp fünf Quadratmeter großer „Balkon“ ausklappen, das Studiodach ist auf einer Fläche von 4,5 x 4,5 Metern voll begehbar.

Über 1.000 Kabel eingebaut

Das mobile Studio ist komplett vorverkabelt und so von der Funktionalität her einem fixen Fernsehstudio gleichzusetzen: 550 Meter Videoverkabelung, 500 Meter Audioverkabelung, 160 Meter Glasfaser-Kamerakabel, 500 Meter Datenkabel, 200 Meter Antennenkabel, 200 Meter Lichtsteuerungskabel und 500 Meter Stromkabel wurden dabei verlegt. Weiters wurden 360 Laufmeter Leisten, 90 Quadratmeter Stoffe, 50 Quadratmeter Boden- und 120 Quadratmeter Außenfolie, 90 Quadratmeter Akustikschaumstoff, 30 Kilogramm Farbe, 150 Kilogramm Eisen und Alu, 60 Laufmeter LED und 4.000 Schrauben verbaut bzw. angebracht.

Gezogen werden die beiden je neun Tonnen schweren, dreiachsigen Trailer von je einer 480-PS-MAN-Steyr/Wien-Zugmaschine, diese sind mit EURO-6-Norm die derzeit umweltschonendsten am Markt.

Kurt Rammerstorfer, Günter Hartl, Jutta Mocuba, Johannes Jetschgo
ORF
ORF OÖ Landesdirektor Kurt Rammerstorfer, Günther Hartl (Sendungsverantwortlicher für „Guten Morgen Österreich“ in Oberösterreich, Moderatorin Jutta Mocuba und der Chefredakteur des ORF Oberösterreich Johannes Jetschgo

Neues Zeitalter für die Landesstudios

ORF-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer freut sich auf die neue Aufgabe für das Landesstudio OÖ: „Guten Morgen Österreich zeigt die Schönheiten und die Vielfalt unseres Bundeslandes. Mit dem neuen Frühfernsehen rücken wir dem Publikum noch näher und vor allem beginnt damit ein neues Zeitalter.“

Unterhaltung und Information im Frühfernsehen

Zur vollen und halben Stunde gibt es „Zeit im Bild“-Sendungen, um viertel nach und viertel vor jeweils Wetter- und Verkehrsinfos, dazwischen aktuelle Tagesthemen, Beiträge aus der jeweiligen Region, Studio-Gäste und verschiedene Serviceelemente.

Moderatorin Jutta Mocuba meinte im Vorfeld mit einem Augenzwinkern: „Es scheint zu stimmen: Je älter man wird umso weniger Schlaf braucht man. Ich bin generell eine Frühaufsteherin und mit einem so charmanten Co-Moderator wie Lukas Schweighofer sind drei Stunden Live-Sendung eine wunderbare, neue Herausforderung“.

Drei Stunden live-Programm

Beginnend nach der ersten Früh-„ZiB“ um 6.00 Uhr startet „Guten Morgen Österreich“ ab 6.05 Uhr drei Stunden live moderiert in den Morgen – mit wiederkehrenden fixen Elementen wie dem „Guten Morgen Wetter“, Studiogästen, praktischen Tipps und Tricks der „Guten Morgen Österreich“-Experten wie Armin Assinger, Karl Plohberger und Christine Reiler. Jeder Wochentag ist außerdem einem übergeordneten Thema gewidmet:

  • Montag: Gesellschaft und Kultur
  • Dienstag: Gesundheit und Natur
  • Mittwoch: Film und Fernsehen
  • Donnerstag: Arbeit und Wirtschaft
  • Freitag: Freizeit und Sport
HD-Symbolbild
ORF
Insgesamt werden rund 24 Personen den „Guten Morgen Österreich“-Tross begleiten

gutenmorgen.ORF.at

Die sendungsbegleitende Website gutenmorgen.ORF.at ist ab 1. März online. Vom aktuellen Topthema bis zum Kochrezept des Tages werden die Highlights der Sendung zum Nachlesen angeboten. Interessierte finden hier auch alles Wissenswerte über die Moderatorinnen und Moderatoren, relevante Servicenummern sowie Foto- und Videomaterial. Eine interaktive Österreichkarte dient zur Orientierung, wo sich das mobile Sendestudio auf seinem Weg durch die Bundesländer gerade befindet.

Frühfernsehen für unterwegs

Auch die ORF-TVthek schnürt ein umfassendes „Guten Morgen Österreich“-Package: Wer zur Zeit des Frühfernsehens schon unterwegs ist, der kann den Live-Stream nutzen, um auch via Laptop, Tablet oder Smartphone die Sendung direkt mitverfolgen zu können.

Selbstverständlich werden auch Video-on-Demands der gesamten Sendung zum Nachsehen bereitgestellt. Und wer zum neuen ORF-Frühfernsehen ein ganz besonders köstliches Frühstück genießen will, der ist auf insider.ORF.at richtig – dort gibt es nämlich wöchentlich eines zu gewinnen.

Links:

Werbung X