Von.Willemer-Preisträgerin in „Premiere“

Die Sendung „Premiere“ am Samstag, 3. Februar 2018, vom 19.03-20.00 Uhr richtet ihr Augenmerk auf die Marianne.von.Willemer-Preisträgerin Marlene Gölz, Gerhard Roth und den Peter Paul Wiplinger.

Sendungshinweis

„Premiere“, 3.2.2018

Marlene Gölz, 1978 in Linz geboren, wurde 2017 mit dem Marianne.von.Willemer Literaturpreis der Stadt Linz auszeichnet. Unter 82 Einreichungen konnte sie sich mit ihrem Text „Hungry Swayze Eyes“ als Preisträgerin behaupten. Als zentral in ihren Erzählungen beschreibt die Autorin die Beziehungen zwischen Menschen - besondere Weichenstellungen oder Erfahrungen bringe die Jugend und die Zeit von Mitte bis Ende 30.

Swayze und die Schwärmerei

Zwei Frauen in dieser Lebensspanne sind auch die Protagonistinnen im Werk „Hungry Swayze Eyes“, in dem Patrick Swayze, Mädchenschwarm der Achtzigerjahre, eine bedeutsame Rolle spielt.

Marlene Gölz
Stadt Linz
Marlene Gölz

Eine Venedig-Trilogie und die europäische Idee

Gerhard Roth zählt mit seinen Romanen, Essays und Theaterstücken zu den renommiertesten österreichischen Literaten. Dr. Johannes Jetschgo, Chefredakteur des ORF Oberösterreich, hat den aus Graz gebürtigen Schriftsteller in seinem Domizil in der Südsteiermark getroffen und mit ihm über seinen jüngsten Roman, „Die Irrfahrt des Michael Aldrian“ (S. Fischer Verlag) gesprochen. Das Werk ist Teil einer in Entwicklung befindlichen Venedig-Trilogie. Gerhard Roth nimmt aber auch Stellung zur Frage, was Gedenkjahre wie 1918 oder 1938 bewirken können und reflektiert die Idee der Europäischen Union.

Poetisches im Großformat

In der edition pen im Löcker Verlag hat der Haslacher Autor Peter Paul Wiplinger einen großformatigen Text-Band mit beachtlichem Bildanteil veröffentlicht. Das mehr als 300 Seiten umfassende Buch enthält „Schachteltexte“ aus den Jahren 2007 bis 2016. Es widmet sich natürlich der Literatur an sich, aber auch der Freude am Schauen, Blättern, Erkunden. Neben den lyrischen, protokoll- oder notizartig erfassten Texten erwarten die Leserschaft vielerlei Abbildungen von persönlichen Niederschriften des Autors, die mit Feder oder Bleistift auf Schachteln und Schachtelteile aufgebracht wurden.

Literaturhinweise zur Sendung:

  • Marlene Gölz: “Hungry Swayze Eyes” (Veröffentlicht in der „kolik – Zeitschrift für LIteratur“ Nr. 73)
  • Gerhard Roth: „Die Irrfahrt des Michael Aldrian“ (S. Fischer Verlag)
  • Peter Paul Wiplinger: „Schachteltexte 2007 – 2016“ (edition pen/ Löcker Verlag)
Werbung X