Gustostückerl: Geschmorte Rindsbackerl mit Peterwurzenpüree und Haselnuss-Gnocci

In den „Gustostückerln“ am Donnerstag hat Günther Hofer „Geschmorte Rindsbackerl mit Peterwurzenpüree und Haselnuss-Gnocchi“ zubereitet. Wir wünschen gutes Gelingen beim Nachkochen!

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kg Rindsbackerl
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • 400 g Röstgemüse (Zwiebel, Karotten, Selleriewurzel, Petersilienwurzel)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 750 ml Rotwein
  • 200 ml Gemüsefond
  • Lorbeerblatt, Pfefferkörner, Rosmarinzweig, Thymianzweig
  • Püree:
  • 200 g Petersilienwurzeln
  • 100 g Creme fraiche
  • 30 g Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Gnocchi:
  • 250 g mehlige Kartoffeln
  • 2 Eigelb
  • 50 g Mehl
  • 20 g Kartoffelstärke
  • Butter
  • Geriebene Haselnüsse

Zubereitung

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Dann kurz auf allen Seiten in heißem Öl anbraten. Tomatenmark kommt dazu, mitbraten. Das fein geschnittene Röstgemüse also Zwiebel, Karotten, Sellerie und Peterwurzen werden mitgebraten. Aufgießen mit Rotwein. Es eignet sich ein ganz kräftiger Zweigelt, ein Blaufränker oder ein Merlot. Nun Lorbeerblatt, Wacholder, Pfefferkörner, den Rosmarinzweig und den Thymianzweig hinzugeben. Der Gemüsefond kommt hinein. Bei milder Hitze also 140 Grad 1 ½ Stunden im Ofen schmoren. Die Soße wird dann durch ein feines Sieb passiert. Wenn sie zu flüssig ist, mit Maizena binden.

Nun auf zum Püree. Die Peterwurzen schälen und klein schneiden. Sie werden gegart, bis sie weich sind. Dann mit Creme fraiche und Butter mischen. Anschließend mit dem Stabmixer pürieren und abschmecken mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

Sendungshinweis:

„Servus Oberösterreich“, 28.12.17

Die geschälten und gekochten mehligen Kartoffeln zerdrücken. Mit Mehl, Eigelb, Kartoffelstärke, Salz, Pfeffer und Muskatnuss zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig zu fingerdicken Gnocchi, also Rollen verarbeiten und in leicht wallendem Salzwasser 3 Minuten kochen. Die geriebenen Haselnüsse in Butter anschwitzen und mit den abgetropften Gnocchi durchschwenken.

Dazu darf es ein kräftiger Rotwein sein. Sein Name ist Estoras aus Blaufränkischem, Merlot und Cabernet Sauvignon. Zuerst Schokolade und Kaffeebohnen, Lakritze und schwarze Ribiseln. Runder Fruchteindruck mit attraktiven Röstaromen.

Werbung X