Pflegeheime stoßen an ihre Grenzen

Die Lebenserwartung steigt rasant, womit auch die Zahl der besonders alten Menschen über 85 steigt. In ländlichen Regionen werden es in 30 Jahren sogar mehr als dreimal so viele sein. Die Pflegeheime drohen, an ihre Grenzen zu stoßen.

Seit der Abschaffung des Pflegeregresses gibt es in Teilen Oberösterreichs bereits Wartelisten, um einen Heimplatz zu bekommen. Durch die rasante Alterung der Gesellschaft dürfte sich das Problem noch weiter verschärfen.

„Werden unsere Komfortzone bald verlassen“

Eine am Mittwoch von Seniorenbund und dem Institut für Wirtschaftsforschung präsentierte Studie zeigt, dass sich die öffentlichen Ausgaben für Pflege bis 2050 verfünffachen werden. Der Landesobmann des ÖVP-Seniorenbundes, Josef Pühringer, sagte: „Wir sind derzeit noch in einer Komfortzone, was die Themen Hochbetagte, Kosten und Pflege anbelangt. Wir werden diese Komfortzone aber relativ bald verlassen.“

Über 100.000 werden 2030 über 80 Jahre alt sein

Vor allem die Zahl der über 80 Jahre alten Menschen steigt rasant. Gab es im Jahr 2015 noch 72.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreich, die über 80 Jahre alt waren, werden es 2030 bereits über 100.000 sein. Wer diese Menschen dann pflegen und wie das finanziert werden soll, ist noch völlig unklar.

Werbung X