Mehr Warenverkehr an Linzer Häfen

Nicht nur in der Luft, auch am Wasser wächst die Bedeutung von Oberösterreichs Häfen. Der Flughafen in Hörsching und der Linzer Hafen gehören zu den wichtigsten Drehscheiben für den Warenverkehr, so Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ).

Auch der Linzer Hafen steckt gerade mitten im Wandel der Zeit. Mehr als die Hälfte sämtlicher Donau-Waren werden dort verladen. Das waren im vergangen Jahr mehr als vier Millionen Tonnen.

„Es muss immer schneller gehen“

Und es müsse immer schneller gehen, so Luger: „Hafenlogistik heißt heute, dass die Schiffe weniger lang an den Hafenländen liegen. Es muss alles viel schneller gehen. Deshalb geht es hier auch viel mehr um computergesteuerten Input als früher.“ So stehen dem Linzer Hafen große Umbauten bevor: Ein neues Büro- und Parkhaus, Hotel und ein zusätzliches Bahngleis sollen in den nächsten Jahren entstehen.

Hafen Linz Container
Linz AG

Zahl der Fluggäste sinkt weiterhin

Nicht nur Waren vom Wasser, auch aus der Luft kommen in Oberösterreich zusammen. Ohne Wien, wird in keinem anderen Bundesland so viel Fracht abgewickelt, wie am Flughafen in Hörsching - nämlich 94 Prozent. Von den Passagieren kann man das aber nicht sagen. Die Zahl der Fluggäste sinkt weiterhin.

Mehr Flugdestinationen gefordert

Luger drängt deshalb zu neuen Konzepten: „Vor allem für Wirtschaftsreisende, die nach Linz kommen oder auch unsere Techniker, Manager und Geschäftsleute, die raus aus Linz müssen, bräuchten wir Destinationen in Richtung Schweiz, Niederlande und in den Norden Deutschlands.“ Zumindest das Geschäft mit der Flugfracht wächst kräftig, und auch da geht es ums Tempo: Gerade die Expressgüter würden immer mehr zunehmen, so Luger.

Werbung X