Wunderbar wandelbare Vanillekipferl

Keine Frage, Vanillekipferl sind einfach ein Klassiker am Keksteller. Doch damit der weihnachtliche Keksteller ohne viel Aufwand etwas bunter für das Auge und die Geschmacksnerven wird, haben wir hier ein paar kreative Backideen.

Grundrezept: Vanillekipferl

Zutaten für Kipferlteig:

  • 300 g Mehl
  • 300 g Butter
  • 140 g Staub- oder Backzucker,
  • 300 g geriebene Wal- oder Haselnüsse
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz, Mark von einer Vanilleschote

Zutaten zum Wälzen: Staub- oder feiner Backzucker, Mark von 1-2 Vanilleschoten

Zubereitung: Mehl mit in Würfeln geschnittener Butter abbröseln (d.h. Butter und Mehl zwischen den Fingern abbröseln, bis beides verbunden ist). Nun Zucker, Nüs-se, Ei, Salz und das ausgeschabte Vanillemark dazugeben und rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde kühl rasten lassen. Teig zu Rollen (Durchmesser von ca. 1,5 cm) formen und diese in kleine Stücke schneiden. Die Stücke zu Kipferl formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backrohr bei ca. 180 °C ca. 10 bis 15 Minuten hell backen. Die noch warmen Kipferl in Zucker-Vanillemischung wälzen bzw. damit anzuckern.

Vanillekipferln
Angelika Kirchmaier

Tipps:

  • Dieser Vanillekipferlteig ist auch für Kinderhände sehr gut geeignet, weil er nicht so leicht bricht, wie sehr mürber Vanillekipferlteige ohne Ei (und damit so manche Kipferlbäcker zur Verzweiflung treibt).
  • Die ausgeschabte Vanilleschote zu den Kipferln in die Keksdose legen – ver-stärkt das wunderbare Vanillearoma.
  • Teig eignet sich auch toll für mit Marmelade gefüllte Krapferl (Kulleraugen).

Dazu kleine Kugerl formen, mit dem Stil eines Kochlöffels eine Vertiefung eindrücken. Backen und noch warm mit Marmelade (Ribisel, Himbeere, Wild-frucht etc.) füllen.

  • Teig lässt sich auch recht gut in gewünschte Formen ausstechen. Und mit Marmelade, Schokocreme etc. füllen.
    Beim Mehl Dinkelfein- oder Einkornmehl verwenden.
  • Teig lässt sich in Frischhaltefolie im Kühlschrank 2-3 Tage problemlos lagern. Tiefgekühlt hält er ca. 2 Monate. Vor dem Gebrauch jedoch bei Zimmertemperatur temperieren.
  • Zuviel Teig lässt sich auch toll als Streusel für Obstküchen etc. verwenden.
Vanille
colourbox.de

Ideen für Kipferlvariationen:

Kürbiskernkipferl: Beim Grundteig die Haselnüsse durch geriebene Kürbiskerne ersetzten und mit ein paar Tropfen Kürbiskernöl „färben“. Die Enden der gebackenen Kipferl in dunkle Schokolade tunken.

Mohn-Orangen-Kipferl: Nüsse beim Grundteig durch Mohn (Grau-, Weiß- oder Blau-mohn) ersetzten und mit der geriebenen Schale von 1-2 Bioorangen verfeinern. Die Spitzen der gebackenen Kipferl in weiße Schokolade tauchen.

Hanf-Tonkabohnen-Kipferl: Nüsse durch gemahlene Hanfsamen austauschen und Teig mit etwas geriebener Tonkabohnen aromatisieren. Die gebackenen Kipferl evtl. mit dünnen Schokoglasurstreifen überziehen.

Rosen-Mandel-Kardamom-Kipferl: Den Teig mit geriebenen Mandeln, etwas gemahlen Kardamom herstellen und mit fein gemahlenen Rosenblüten und einigen Tropfen Rosenöl (echtes ätherisches Öl) „parfümieren“. Wer mag kann die warmen Kipferl in Rosenzucker wälzen oder damit sie so richtig schön rosa aussehen mit Punschglasurstreifen überziehen.

Kakao-Gewürzkipferl: Teig mit etwas Kakaopulver färben und mit Lebkuchengewürz und geriebenen Schalen von unbehandelten Zitrusfrüchten würzen.

Spezialtipp - Fichtenbäumchen

Toll ist dieser Teig auch mit Fichtennadel verfeinert. Dazu Zucker mit Fichtennadeln ganz fein im Blitzhacker cuttern. Den Teig noch mit einigen Tropfen ätherischem Fichtennadelöl parfümieren. Die Zuckermenge im Grundrezept wird einfach durch Fichtenzucker ersetzt. Aus dem Teig kleine Tannenbäumchen ausstechen. Bei der Hälfte der ausgestochenen Bäumchen, wird noch mit einem kleinen Keksausstecher (kleiner Stern oder Tannenbäumchen) zusätzlich in der Mitte ausgestochen. Dann wird gebacken. Nun die Unterteile (den vollen Baum) mit einer guten Wildfruchtmarmelade (Dirndl, Holler, Schlehe, Hagebutte etc.) füllen. Die Oberteile daraufsetzten und leicht andrücken. Mit Zucker oder noch besser mit Fichtenzucker leicht besieben. Das „Auge“ evtl. noch mit heißer Marmelade füllen, damit die ausgestochene Öffnung gut gefüllt ist. Fertig ist das „Waldweihnachtskeks“ – schmeckt wunderbar nach Wald & Christkindl.

Werbung X