Kaum Platz: Überfüllte Tierheime

Die Tierheime in Oberösterreich platzen aus allen Nähten. Seit es längst nicht mehr üblich ist, ein Haustier sein Leben lang zu begleiten, kämpfen die meist ehrenamtlichen Heime mit Platzproblemen. Gewisse Rassen seien auch besonders schwer vermittelbar.

Acht Tierheime gibt es in Oberösterreich. Ihre Gemeinsamkeit: Die Arbeit wird immer mehr. Alleine im letzten Jahr boten sie 3.000 verlassenen Haustieren Unterschlupf und Pflege. Der Hauptgrund für diese Entwicklung liegt in der Einstellung zum Haustier, die sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend geändert hat, sagen die Sprecher der Tierheime.

Schwer vermittelbare Hunde

Ein Haustier ein Tierleben lang zu begleiten, ist längst nicht mehr die Regel. Etwa bei einer Trennung werden Vierbeiner häufig zu Scheidungswaisen, sagt Inge Eberstaller, Sprecherin des Tierheims Linz.

Tierheim Hund und Katze
ORF
Auch bei Hunderassen gibt es Trends

In den Tierheimen bemüht man sich, ein neues Zuhause für die entsorgten Vierbeiner zu finden. Doch da stoßen die vielen, meist ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tierheime mitunter an ihre Grenzen. So sind gewisse Hunderassen nur schwer vermittelbar. Für sie wird dann das Tierheim zur letzten Station in ihrem Hundeleben, so Eberstaller: „Wenn es ein jüngerer, rauflustiger Hund abgegeben wird, der noch keine Hundeschule hinter sich hat, dann kann es gut sein, dass er bis zu seinem Lebensende bei uns ist.“

Tierheim Hund und Katze
ORF

Neuer Hundetrakt notwendig

Das führt unweigerlich zu Kapazitätsproblemen. Die Tierheime platzen aus allen Nähten. Im Linzer Tierheim, dem größten in Oberösterreich, gibt es zurzeit 40 Hunde, viele von ihnen sogenannte Kampfhunde, die nicht gemeinsam, sondern nur einzeln untergebracht werden können. Ein neuer, größerer Hundetrakt soll schon demnächst gebaut werden. Spatenstich ist in zwei Wochen.

Tierheim Hund und Katze
ORF
Die häufigsten Bewohner der Tierheime sind Katzen

Am häufigsten in allen acht oberösterreichischen Tierheimen sind übrigens Katzen anzutreffen, nämlich zehnmal öfter als Hunde. Erst kürzlich wurden 15 Katzen an einem einzigen Tag abgegeben, hieß es in Linz.

Tag der offenen Tierheime

Die Tierheime möchten mit einem Tag der offenen Tür" am Samstag für ihre Anliegen werben. Betrieben werden sie von privaten Vereinen, die sich zum Großteil über Spenden finanzieren, aber auch eine Basis-Förderung vom Land Oberösterreich erhalten. Geld gibt es auch für die Sanierung von Tierheimen, oder für Erweiterungsprojekte.

Werbung X