Kindermarathon: Eltern dürfen nicht mitlaufen

Der Junior Marathon stellt sich dieses Jahr neu auf. Hintergrund ist die öffentliche Aufregung im Vorjahr um ein Foto, das zeigt, wie übereifrige Eltern ihre Kinder ins Ziel schleifen. Deshalb dürfen Eltern heuer nicht mitlaufen.

Dieses Jahr soll allein die Freude am Sport im Mittelpunkt des Junior Marathons stehen - für die Kinder, aber insbesondere auch für ihre Eltern. Deshalb wurden die Rahmenbedingungen für den Linzer Junior Marathon geändert.

Kindermarathon
ORF

Keine Siegerehrung oder Zeitnehmung

Eltern dürfen am Samstag nicht mit ihren Kindern mitlaufen, sondern müssen rund um die Arena warten und von dort ihre Kleinsten anfeuern. Auch die Mini-Arena ist neu: Darin können die Kleinsten (Jahrgang 2014) eine Distanz von 60 Metern bewältigen. Die 2013 Geborenen dürfen zwei Runden, die noch ein Jahr älteren drei Runden, also insgesamt 180 Meter, laufen. „Ein Kind kann aber auch nach einer Runde aufhören, wenn es nicht mehr mag“, so Weidlinger. „Es soll wirklich um den Spaß an der Bewegung gehen“, betonte er. Auch Zeitnehmungen und eine Siegerehrung fallen bei den Kleinsten aus. Jeder Teilnehmer erhält aber eine Finisher-Medaille.

Aufreger in sozialen Medien

Das neue Konzept ist die Reaktion nach der Aufregung des Vorjahrs, ausgelöst von einem Foto, das zeigte, wie einige überehrgeizige Eltern ihre weinenden Kinder über die Ziellinie schleppen. Die Eltern, die ihre Kinder ins Ziel zerrten, waren in Sozialen Netzwerken teils bestürzt mit „total falscher Ehrgeiz“, „fassungslos“ und „da stellen sich mir die Nackenhaare auf“ kommentiert worden. Den Vorfall griffen auch Medien im Ausland auf.

Kindermarathon
ORF
In den sozialen Medien löste das Foto teils heftige Reaktionen aus.

„Es geht nicht um Rekorde“, sagte auch Sportstadträtin Karin Hörzing (SPÖ). Eine Unterstützung der Eltern sei ja von der Bande aus möglich. Für die Älteren bleibt alles wie gehabt: Die dürfen eine halbe, die „Juniors“ eine ganze Stadionrunde von 420 Metern drehen, hier wird gestoppt und bei vielen Teilnehmern starten Burschen und Mädchen getrennt. Die Teenager schließlich rennen 2.100 Meter. Für den Kindermarathon gab es bereits 2.351 Nennungen, Freitag und Samstag kann man aber noch nachmelden.

Links:

Werbung X