Gemeindeprüfer klagt Land OÖ

Ein Gemeindeprüfer klagt das Land OÖ auf rund 325.000 Euro. Der Grund: Seine Prüfungen seien von seinen Vorgesetzten wiederholt abgeändert worden, sofern sie ÖVP-Politiker belastet hätten, wie die „Kronen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe) berichtet.

Der Gemeindeprüfer aus dem Mühlviertel sei schon lange als „harter“ Prüfer bekannt, so die „Krone“. Seit drei Jahren sei es aber immer wieder zu Streit mit seinen Vorgesetzten wegen seiner Arbeit gekommen. Der Mann wirft ihnen vor, sie hätten belastende Prüfungsstellen abgeändert oder ganz gestrichen, wenn sie ÖVP-Politiker betrafen.

Mobbing und Druck

Durch Mobbing und Druck sei er letztlich zu einem ungewollten Jobwechsel gekommen. Deshalb habe er sich entschlossen, zu klagen. Das Land OÖ weist den Vorwurf einer politischen Einflussnahme zurück. Eventuelle Veränderungen an den Prüfberichten habe es nur aus formalen, nicht aber inhaltlichen Gründen gegeben.

Werbung X