Motorsegler begann beim Start zu brennen

Auf dem Flugplatz in Hofkirchen im Traunkreis (Bezirk Linz-Land) ist am Sonntagnachmittag beim Start ein Motorsegler aus unbekannter Ursache in Flammen aufgegangen. Die zwei Insassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der Pilot hatte das Kleinflugzeug der Type HB 23 mit einem Fluggast gegen 15.30 Uhr min Hofkirchen zur Startposition gelenkt. Beim sogenannten Startcheck, bemerkten die beiden Insassen Rauch im Cockpit aufsteigen. Außerdem stotterte der Motor der HB 23. Geistesgegenwärtig sprangen die beiden Insassen sofort aus dem Flieger und brachten sich in Sicherheit.

Niemand verletzt

Wenige Sekunden später brannte der acht Meter lange Motorsegler zur Gänze aus. Verletzt wurde niemand, die Höhe des Schadens lässt sich noch nicht genau abschätzen.

Motorsegler in Hofkirchen im Traunkreis abgebrannt
fotokerschi.at/Kerschbaummayr
Der HB 23 - ein ähnliches Modell - wurde in Oberösterreich konstruiert

80.000 Euro teurer Flieger

Neu kostet der Motorsegler, der in Oberösterreich konstruiert wurde, knapp 80.000 Euro. Die HB 23 ist ein zweisitziges Flugzeug, das in der Luft bis zu 200 Kilometer pro Stunde schnell werden kann.

Werbung X